Spirituelle Allianz zwischen der Schweiz und dem Libanon

Die heiligen Eremiten des Friedens

Alliance spirituelle entre la Suisse et le Liban

Les saints Ermites de la Paix

Kloster St. Maroun von Annaya

Charbel Makhlouf (1828-1898)


Yussef Antoun (Joseph Anton) Makhlouf wurde am 8. Mai im Jahr 1828 in Beqaakafra (Nordlibanon) als Sohn armer Bauern geboren. Das echte christliche Leben in der Familie und das Beispiel zweier Onkel, die als Eremiten lebten, weckten schon in seiner Jugend die Liebe zum Gebet und die Neigung zum klösterlichen Leben.

Im Jahr 1851 verliess er seine Eltern und das Heimatdorf und trat in das Kloster Notre-Dame de Mayfouk ein. Von dort wurde er zum Kloster St. Maroun von Annaya geschickt und trat in den libanesischen MaronitenOrden ein. Als Ordensname wählte er CHARBEL. Das war ein Märtyrer in Antiochia im 2. Jahrhundert. Am 1. November 1853 legte er die Ordensgelübde ab und setzte seine theologischen Studien fort. Am 23. Juli 1859 wurde er am Sitz des Maronitischen Patriarchen zum Priester geweiht. Dann lebte er 16 Jahre lang als Mönch im Kloster St. Maroun von Annaya. Nachher zog er sich mit Erlaubnis der Klosterobern für immer in die Einsiedelei des Klosters zurück. Er verliess sie selten und widmete sich im Schweigen und in strengster Enthaltsamkeit nur noch dem Gebet und der Feier und Anbetung der heiligen Eucharistie. Für Notleidende und Ratsuchende hatte er jedoch immer ein gütiges Herz und ein offenes Ohr und vermittelte ihnen vielfache Hilfe durch seine Fürsprache bei Gott.

Das Volk liebte und ehrte ihn schon wie einen Heiligen. Nach 23 Jahren frommen Einsiedler-Lebens starb er im Alter von 70 Jahren nach der Eucharistie-Feier, nachdem er mit äusserster Anstrengung noch die heilige Wandlung vollzogen hatte. Unmittelbar vor seiner Bestattung im Klosterfriedhof wurde ein junger schmerzgeplagter Lahmer durch die Berührung des Leichnams geheilt.

Immer mehr Menschen erfuhren durch die Fürbitte Charbels Heilung und vielfältige Hilfe. Im Gedanken an eine allfällige Seligsprechung wurde nach vielen Jahren mit Erlaubnis des Patriarchen in Gegenwart des Abtes, der Klostergemeinde und einer grossen Menschenmenge das Gemeinschaftsgrab der Mönche, wo auch Charbel bestattet war, geöffnet. Dabei fand man den Leichnam von Pater Charbel völlig unverwest, genau so wie am Tag seines Hinscheidens.

Auch sein Mönchsgewand war unbeschädigt, aber wie von Blut getränkt. Der Körper «schwitzte» eine blutähnliche, aber ölige Flüssigkeit. Der unversehrte Leichnam wurde dann der Gemeinschaftsgruft enthoben, in einen Holzsarg gelegt und in einer Nische der Klosterkapelle feierlich beigesetzt. Das geschah am 24. Juli 1927. Aber aus dem Sarg sickerte weiterhin die mysteriöse Flüssigkeit. Und nun vervielfachten sich die Gebetserhörungen und Heilungen sprunghaft.

Aus allen Teilen des Libanon strömten Pilger aller Konfessionen, jeden Al-ters und Standes an das Grab Charbels. Tausende von Zeugenaussagen im Archiv von Annaya beweisen die Heiligkeit und Wundermacht des zeitlebens so schweigsamen Einsiedlers. Am 25. Februar 1950 wurde der Sarg wieder geöffnet und man stellte fest, dass sich seit 1927 nichts am Zustand der Leiche geändert hatte und das Blutschwitzen weiterging. Die Flüssigkeit hatte sich über den ganzen Körper ausgebreitet. Der Körper selbst fühlte sich weich an und Gelenke an Beinen und Armen konnten gebogen werden. Und von den vielen Krankenheilungen wurden mehrere als eigentliche Wunder bestätigt. Nach allen kirchlichen Prüfungen wurde dann Pater Charbel Makhlouf von Papst Paul VI. am 5. Dezember 1965 selig gesprochen. Und der gleiche Papst hat den seligen Wundermönch vom Libanon am 9. Oktober 1977 als leuchtendes Vorbild radikaler Christusnachfolge, als Heiligen der orientalischen Kirche und als Mittler zur Verständigung von Ost und West feierlich zur Ehre der Altäre erhoben. So wird dieser allen, die auf ihn vertrauen, ein starker Fürsprecher und Helfer sein.

Mehr Infos bei unserer Partnerseite: https://www.charbel-annaya.com/

Spiritualité et paix

Huebboden 2

6370 Oberdorf

e-mail

+41 41 610 30 65

Durch Klicken vergrössern und den QR-Code direkt im e-Banking scannen.

Agrandir en cliquant et scanner le code QR directement dans l'e-banking.

Spenden

Mit den Spenden werden im Libanon die Bereiche Bildung, Spiritualität-Soziale Hilfe und Respekt vor der Schöpfung finanziert. Seit 2019 erlebt der Libanon die schwersten Krisen seiner Existenz, vor allem eine hohe Inflation Arbeitslosigkeit und Armut. SLS schickt auch Hilfsgüter. Da sich der Vorstand und seine Mitarbeiter ehrenamtlich engagieren, sind die Verwaltungskosten sehr gering. Den Wohltätern wird eine Bescheinigung über die Steuerbefreiung zugesandt.


Dons

Les dons servent à financer au Liban l’éducation, Spiritualité-aide sociale et respect de la création. Depuis 2019, le Liban subit les plus graves crises de son existence, surtout une grave inflation le chômage et la pauvreté. SLS envoie aussi des produits de premières nécessités. Comme le comité et ses collaborateurs s’engagent bénévolement, les frais administratifs sont très réduits. Une attestation d’exemption d’impôt est envoyée aux bienfaiteurs.


Bankverbindung / Coordonnées bancaires

Banque Raiffeisen, 6370 Stans / NW

IBAN: CH15 8080 8006 3159 5482 0

SWIFT: RAIFCH22XXX



Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

Ce site utilise des cookies. Veuillez lire notre politique de confidentialité pour plus de détails.

OK